Gemeinde
Kolsassberg
Burgruine Rettenberg im Sommer

Gemeindeabgaben

Steuern, Gebühren und Beiträge ab 01. Jänner 2023

Grundsteuer A
500 v. H. d. Messbetrages

Grundsteuer B
500 v. H. d. Messbetrages

Vergnügungssteuer
10 v. H.

Hundesteuer
€ 40,- für den 1. Hund, € 70,- für jeden weiteren Hund

Verwaltungsabgabe
€ 0,50 LGBl. Nr. 10/2001

Kommissionsgebühr
€ 17,50 LGBl. Nr. 11/2007

Müllabfuhrgebühr
€ 17,00   3 x € 4,00 je Person

Sackgebühr pro Restmüllsack - Volumen 40 Liter (NEU) 
€ 2,70

Friedhofsgebühr
Einzelgrab € 118,- Doppelgrab € 236,- Urnen und Randgrab € 236,-

Wasseranschlussgebühr
€ 2,10 je m³, mindestens 900m³

Wasserbenützungsgebühr
€ 1,06 je m³  verbrauchtes Wasser

Kanalanschlussgebühr
€ 5,93 je m³, mindestens 900m³

Kanalbenützungsgebühr
€ 2,36 je m³ verbrauchtes Wasser

Kommunalsteuer
€ 3,00 v. H. der Lohnsumme

Erschließungsbeitrag
4,25 d. i. 2,5 % des Faktors 170 (LGB Nr. 184/2014)

Waldumlage
Hektarsätze zum 1.1.2023: Wirtschaftswald € 24,45 Schutzwald i.E. € 12,23 Teilwald i.E. € 18,34

Freizeitwohnsitzabgabe

Ab 1. Jänner 2020 ist in allen Tiroler Gemeinden eine Abgabe für die Verwendung eines Wohnsitzes als Freizeitwohnsitz zu entrichten (Freizeitwohnsitzabgabe). Freizeitwohnsitze sind Gebäude, Wohnungen oder sonstige Teile von Gebäuden, die nicht der Befriedigung eines ganzjährigen, mit dem Mittelpunkt der Lebensbeziehungen verbundenen Wohnbedürfnisse dienen, sondern zum Aufenthalt während des Urlaubs, der Ferien, des Wochenendes oder sonst nur zeitweilig zur Erholungszwecken dienen. Auch wenn keine Eintragung im Freizeitwohnsitzverzeichnis besteht, ist die Abgabe zu entrichten. Zu beachten ist, dass mit der Eintragung der Freizeitwohnsitzabgabe ein illegaler Freizeitwohnsitz nicht legalisiert wird.
Die Abgabe ist grundsätzlich vom Eigentümer des Freizeitwohnsitzes selbst zu bemessen. Dafür muss die Nutzfläche des Freizeitwohnsitzes ermittelt werden. Der zu entrichtende Betrag ergibt sich aus der vom Gemeinderat erlassenen Verordnung vom 07.12.2022 über die Höhe der Freizeitwohnsitzabgabe.

Leerstandsabgabe

Ab 2023 ist für Gebäude, Wohnungen und sonstige Teile von Gebäuden, die über einen durchgehenden Zeitraum von sechs Monaten nicht als Wohnsitz verwendet werden, eine Leerstandsabgabe an die Gemeinde zu entrichten.
Die Abgabenhöhe richtet sich nach der Nutzfläche und wurde mit Verordnung des Gemeinderates vom 07.12.2022 beschlossen.